White Sands Crystal Foxes © Liz Rosenfeld

White Sands Crystal Foxes
Film Screening + Performance

 

White Sands Crystal Foxes

Film Screening + Performance

White Sands Crystal Foxes ist eine experimentelle filmische Reise aus der Perspektive einer jungen queeren Person, die von der Erotik einer Welt fantasiert, in der sich die Menschen bereitwillig der Natur unterwerfen und sich Füchse als einzige Säugetiere noch fortpflanzen können. In dieser imaginären Welt verwandeln sich bei extremen Gefühlszuständen menschliche Sekrete wie Tränen, Sperma und Urin in Kristalle, die als wertvolle Energiequellen gelten. Füchse sind polyamore Lebewesen, die nach und nach zu den dominanten Säugetieren dieser Welt werden. Löcher sind unendliche Portale, soziale Architekturen, Schwellen und Energieleiter. Liz Rosenfeld verknüpft chemische Kriegsführung, Klimawandel und erneuerbare Energien mit dem »Queeren« von Zeit und Raum und verwandelt eine immersive 360˚-Umgebung in ein spekulatives Zukunftslexikon aus Fleisch, Löchern, Kristallen und Füchsen. Die Filmvorführung wird eingeleitet von Liz Rosenfeld's Live-Performance »The Shimmer«.

Liz Rosenfeld lebt in Berlin und arbeitet in den Bereichen Zeichnung, Film/Video, Performance und experimentelles Schreiben. Rosenfeld's Bewegtbild- und Performance-Arbeiten nähern sich dem Fleisch als nicht-binärem, kollaborativem Material und konzentrieren sich insbesondere auf die Potenziale von physischem Überfluss und Exzess sowie auf Fragen im Zusammenhang mit der Verantwortung und dem Privileg, Raum einzunehmen. Der immersive 360˚-Film White Sands Crystal Foxes wurde für einen Teddy Award als Bester Kurzfilm nominiert.

Performer*in: Phoebe Patey-Ferguson ist Wissenschaftler*in, Künstler*in und Produzent*in und arbeitet als Dramaturg*in häufig mit Performancekünstler*innen zusammen. Den Schwerpunkt von Phoebe Patey-Fergusons Forschungsarbeit bilden internationale Theaterfestivals, ausgehend von einer Soziologie des Theaters und der Performancekunst.

Produzentinnen: Amard Bird Films ist eine Berliner Produktionsfirma und wurde von Paula Alamillo Rodriguez und Sonja Klümper gegründet. Ihr Schwerpunkt sind Projekte, die einen kritischen Blick auf die Gesellschaft werfen und sich außergewöhnlichen Figuren widmen. Sie unterstützen Regisseur*innen mit einzigartiger visueller und erzählerischer Vision und fördern Frauen in allen technischen und kreativen Positionen.

Informationen

120 min | ab 18 Jahren | Tickets sind ausschließlich an der Abendkasse auf Spendenbasis erhältlich:
Eintritt zu einem gestaffelten Preis von 0-10 Euro oder mit einem Ausstellungsticket für »Queerness in Photography«, unabhängig vom Tag der Gültigkeit.

Planetariumssaal
Sprachen:
  • En


Das Film Screening und die Performance finden in englischer Sprache statt.

Bitte beachten Sie die aktuellen Regeln für den Einlass.
Hier finden Sie alle Informationen zu unserem Hygienekonzept.

Termine

Aktuell stehen keine Veranstaltungen an.